Empfehlungen für das Einpflanzen und die Pflege

Einpflanzen

1. Bereiten Sie den Boden gut vor; Fräsen oder graben Sie mindestens 10 cm oder tiefer und 15 cm breiter als der Wurzelballen.

Folgende Angaben können der ungefähren Bestimmung des Wurzelballens dienen:

Höhe der Pflanze Größe des Wurzelballens
Kleiner als 120 cm 20/25 cm breit und 20/25 cm hoch
120-160 cm 30/35 cm breit und 30/35 cm hoch
160-200 cm 35/40 cm breit und 35/40 cm hoch
200-250 cm 40/45 cm breit und 40/45 cm hoch

2. Pflanzen Sie im richtigen Abstand: etwa 40 cm Abstand zwischen den Pflanzen (von Stamm zu Stamm) ist für die meisten Koniferen ein guter Abstand. Ab der Größe 180-200 cm ist ein Abstand von 45 bis 50 cm zu empfehlen.

3. Behandeln Sie die Wurzelballen mit Vorsicht. Ziehen Sie sie nicht über den Boden und setzen Sie sie nicht zu hart auf. Eine rohe Behandlung verursacht Schäden am Wurzelsystem, auch wenn diese von außen nicht sofort sichtbar ist.

Das Ballentuch aus Jute muss um den Wurzelballen gewickelt bleiben. Sie brauchen es nicht durchzuschneiden. Das Ballentuch aus Jute verottet ganz innerhalb drei Wochen.

4. Es ist zu empfehlen etwa 10 cm Blumenerde auf dem Boden des Pflanzgrabens zu verteilen, bevor Sie die Bäume in den Pflanzgraben setzen. Je mehr Lehm der Boden enthält, desto mehr Blumenerde müssen Sie zur Verbesserung der Durchlässigkeit des Bodens für Wasser und Wurzeln hinzufügen. Die Blumenerde macht die Unterschicht des Pflanzgrabens weicher für die Wurzeln. Die Oberseite des Wurzelballens muss an den normalen Bodenniveau anschließen.

5. Wenn Sie die Pflanzen in den Pflanzengraben gestellt haben, fügen Sie bis die Hälfte des Wurzelballens Blumenerde dazu. Wenn Sie den Vier in Eins Mix dazu bestellt haben, verteilen Sie diesen rund den Pflanzen herum (eine Handvoll pro Pflanze). Danach gießen Sie eine große Menge Wasser mit dem Wasserschlauch, damit Wurzelballen und Erde gut mit Wasser durchtränkt werden. Das Wasser darf bis zum Oberseite Wurzelballen / Rand des Pflanzengrabens steigen. Halten Sie den Wasserstrahl neben den Wurzelballen, damit nicht die gesamte Erde aus dem Wurzelballen gespült wird.

6. Danach können Sie die Pflanzen gerade richten. Nur solange der Boden völlig durchtränkt ist, können Sie die Bäume vorsichtig ein bisschen gerade richten, ohne das Wurzelsystem zu beschädigen. Dann kann den Rest der Erde hinzugefügt werden bis Oberseite des Wurzelballens. Die ganze Hecke noch einmal gut gießen zwischen den Wurzelballen. Das heißt zwei mal 10 Sekunden pro Pflanzen gießen (der Hecke zwei Mal entlang laufen, damit das Wasser in der Zwischenzeit gut in den Boden ziehen kann).

Gießen

7. Nach Einpflanzung in den Monaten März bis einschließlich September, bewässern Sie die Pflanzen die erste zwei Tagen nach der Einpflanzung 1 Mal pro Tag. Morgens oder abends können die Pflanzen kurz geduscht werden über den Blätter (2 bis drei Sekunden pro Pflanze). Danach bei warmem Wetter (über 25 ºC) 1 Mal pro Woche den Boden gut bewässern, das heißt: 3 Mal 10 Sekunden pro Pflanzen zwischen den Wurzelballen mit dem Wasserschlauch (dreimal die Hecke entlang laufen). Bei wechselhaftem Wetter das gleiche aber dann nur 1 Mal pro zwei Wochen. Mit dieses Schema werden die Wurzeln der Pflanzen gefördert weiter und tiefer im Boden zu wachsen. Ab Oktober nicht mehr gießen bis zum letzten Woche von März.

8. Ab dem letzten Woche von März wieder anfangen mit 1 Mal pro zwei Wochen dreimal 10 Sekunden zwischen den Wurzelballen mit dem Wasserschlauch zu bewässern (also dreimal der Hecken entlang laufen, damit das Wasser gut im Boden ziehen kann). Das bis Ende Mai. Im Rest des Sommers bei wechselhaftem Wetter 1 Mal pro drei Wochen und bei extremem Wärme 1 Mal pro Woche (am liebsten abends oder morgens).

9. Wenn die Pflanzen schon ein Jahr stehen, dann jedes Jahr ab dem letzten Woche von März / Anfang April 1 Mal pro zwei Wochen den Boden ganz gut durchtränken und bei extrem warmem Wetter können Sie das 1 Mal pro Woche machen.

10. Bei Einpflanzung in den Monaten Oktober bis einschließlich Februar nach dem Einpflanzen wie beschrieben unter den Nummern 4, 5 und 6, nicht mehr gießen. Ab dem letzten Woche von März können Sie gießen wie unter Nummer 8 beschreiben ist. Wenn die Pflanzen schon ein Jahr stehen, dann nach dem Schema unter Nummer 9.

Pflege

Schneiden Sie Ihre Heckenpflanzen zweimal jährlich (nicht zu weit zurückschneiden). Die erste Möglichkeit ist im März/April. Die zweite Möglichkeit ist im August, September oder im Oktober. Durch das neue Wachstum wird Ihre Hecke schön dicht. Nach Oktober ist einen Rückschnitt absolut nicht zu empfehlen, weil die Pflanzen dadurch im Winter frostempfindlicher werden.

Düngung

Düngen Sie die Pflanzen nicht sofort beim Anpflanzen (außer unserem Vier in Eins Mix der die Bildung von Haarwurzeln stimuliert). Dies kann nämlich Schaden verursachen. Düngen Sie am besten im (nächsten) Frühling mit etwas chlorarmem Kunstdünger oder organischem Dünger. Verteilen Sie diesen immer gut auf dem Boden! Düngen Sie am besten, bevor es zu regnen beginnt. Verteilen Sie im Februar etwas Kalk auf dem Boden, das tut alle Heckenpflanzen gut, die Pflanzenabholen.de verkauft. Dies ist hauptsächlich zu empfehlen, wenn ihr Boden sauer ist (zum Beispiel von Blattresten großer Bäume in der Nähe). Sollte Ihre Hecke keine schöne Farbe erhalten, kann es nicht schaden, ein bisschen Kieserit (Magnesium) über den Boden unter den Pflanzen zu verteilen (wiederum am besten vor einer Regenperiode).

Wir empfehlen im Oktober unter die Prunus (Kirschlorbeer)-Arten (auf den Boden) Patentkali (Kalium) zu streuen, damit sie etwas frostbeständiger werden.

 

Die am meisten gemachten Fehler beim Einpflanzen

1. Das Einpflanzen zwischen zwei betonnen Randsteinen / Gartenrändern

Wenn die Pflanzen zwischen betonnen Randsteinen gepflanzt werden, können die Pflanzen sich an den Seiten nicht gut festwurzeln. Das macht die Pflanzen weniger stressresistent. Auch können die Wurzeln eher austrocknen. Bei langdauerndem Regen kann das Wasser nicht leicht in den Boden aufgenommen werden, wodurch Pilze sich einfacher entwickeln können. Die Pilze sorgen dafür, dass die Pflanzen schwächer wird oder stirbt.

Wenn es nicht anders möglich ist, dann die Pflanzen zwischen den Randsteinen zu pflanzen, empfehlen wir Ihnen die Randsteine so weit wie möglich voneinander zu stellen. Auch ist es wichtig keinen Zement-Speis / Mörtel auf die Randsteine zu steichen. Das Beton und Zement sind giftig für das Bodenleben.

Den Boden in den die Pflanzen gepflanzt werden, kann man am besten bis 40 cm tief ausheben und dann noch eine zusätzliche Schicht von 20 cm tief gut locker machen. Den Pflanzgraben kann man danach auffüllen mit guter Qualität Blumenerde und darauf die Pflanzen stellen. Den Pflanzgraben kann mit der restlichen ausgehobenen Erde aufgefüllt werden.

2. Die Verwendung von Rindenmulch zum Abdecken des Bodens

Viele Leute streuen Rindenmulch auf dem Boden zur Vorbeugung von Unkraut. Und meistens so viel und so dick wie möglich. Dadurch wird der Boden viel zu sauer und kann bei vielem Regen nicht richtig auftrocknen. Weil den Boden nass bleibt, können die Wurzeln der Pflanzen von Einem Pilz befallen werden. Wir empfehlen nicht mehr als eine Schicht von 5 cm Rindenmulch zu verwenden und jedes Jahr einmal Kalk zu streuen für einen guten pH-Wert.

3. Schlechte Qualität Füllboden, Mutterboden oder Blumen- / Pflanzerde

Eine schlechte Qualität Blumenerde erkennt man an die schwarze Farbe. Solch eine Blumenerde ist zu sauer und enthält zu viel Kalium. Zu viel Kalium bremst den Wuchs der Pflanze. Eine gute Qualität Blumenerde hat eine braune Farbe und ist viel lockerer.

Die Blumenerde kann eventuell auch gemischt werden mit tierlichem Dünger (Champost). Der Teil der Blumenerde kann dann am besten 75% betragen. Unser Vier in Eins Mix sorgt für stressresistentere Pflanzen.

4. Die Pflanzen stehen unten an einer schrägen Einfahrt oder unten an einem Hang

Wenn die Pflanzen unten an einer schrägen Einfahrt oder unten an einem Hang stehen, erhalten sie bei nassen Wetterperioden zu viel ablaufendes Regenwasser und können ertrinken. Sorgen Sie bitte dafür, dass das Wasser gut abgeleitet wird durch Drainage oder einen Randstein.

5. Kleiboden

Einige Pflanzen sind nicht geeignet für Pflanzung in einen Kleiboden. Das sind die Taxus Sorten (Eiben), Chamaecyparis (Scheinzypressen) und Fagus Sorten (z.B. Rotbuche). Es gibt genügend Alternativen zu diesen Pflanzen. So kann die Fagus ersetzt werden durch Carpinus betulus (Hainbuche). 

Wenn Sie einen Kleiboden haben, empfehlen wir den Pflanzgraben so tief wie möglich auszuheben und diesen aufzufüllen mit lockerer Erde oder Blumenerde. Der Boden kann das überflüssige Wasser dann einfacher aufnehmen.

6. Die Wurzelballen zu tief pflanzen

Achten Sie bitte darauf, dass die Wurzelballen nicht zu tief eingepflanzt werden. Die Oberseite des Wurzelballens muss an den normalen Bodenniveau anschließen. Darauf kann eine Schicht von 2 bis 3 cm Blumenerde über die Wurzelballen hinzugefügt werden.

7. Schädlinge

Sorgen Sie bitte für eine aufgeräumte Umgebung. Die meisten schädlichen Insekten wie der Dickmaulrüssler und Thujakäfer verstecken sich tagsüber unter Unkraut oder unter losliegenden Sachen und fressen nachts an den Pflanzen. Wenn der Käfer sich nicht verstecken kann, wird er eher Vögeln zum Opfer fallen.

Gesamtpreis: € 0,00

 


Abholadresse

Heldenseweg 7A
6086PD Neer (NL)

45 min. entfernt von Mönchengladbach und Krefeld
 


 

 Barzahlung bei abholen
 Keine Mindestabnahme
 Sehr günstige Preise
 Nur beste Qualität Pflanzen
Preise sind inkl. MwSt.
 Die Pflanzen ansehen bevor Sie
 bestellen, ist möglich
 Wir beraten Sie gerne vorab
Die Höhen sind ohne Wurzelballen
 gemessen
Stark verzweigte Wurzeln wegen
 periodisch verpflanzen
Stark verzweigte Bäume wegen
 periodischen Schnitt
 Frisch ausgegrabene Bäume 
 Kostenlos eine Pflanzanleitung
 Wir unterstützen Sie bei der 
 Heckenpflege
 Familienbetrieb, eigene Baumschule

 


 

Unsere Kunden kommen aus Dortmund, Brüggen, Wegberg, Kerpen, Duisburg, Mülheim, DüsseldorfKöln, Eupen, Bonn, Bottrop, Gelsenkirchen, Bielefeld, Hagen, Viersen, Geilenkirchen, Krefeld, Kempen, Neuss, AachenBochumLüdenscheid, Malmedy, Vianden, Wesel, Mönchengladbach, Solingen, Leverkusen, Moers, Koblenz, Essen, Unna, Erkelenz, Nettetal, Frankfurt, Straelen, Dormagen, Wuppertal, Lippstadt, Düren, Heinsberg, Waldfeucht, Selfkant, Siegen, Wassenberg, Oberhausen, Marl usw.