Prunus laurocerasus 'Herbergii' und Otto Luyken'
Kirschlorbeer / Lorbeerkirsche

Die Prunus laurocerasus, Kirschlorbeer, ist eine immergrüne Staude und sehr geeignet als Heckenpflanze. Die Kirschlorbeer laurocerasus-Sorten wachsen buschig und dicht und werden schnell eine blickdichte Hecke bilden.

Die Blätter sind lederartig, breit eiförmig bis oval, lang, glänzend und grün. Abhängig von wann die Kirschlorbeer-Hecke geschnitten wird (lesen Sie unten weiter), können die Kirschlorbeer-Sorten im Mai und Juni weiße Blüten zeigen. Die Blüten stehen aufrecht in langen traubenförmigen Rispen und haben einen angenehmen Duft. Aus diesen Blüten erscheinen Beeren, die erst eine grüne Farbe haben und danach rot und schließlich blauschwarz verfärben. Diese Beeren sind nicht essbar. Auch die Blätter des Kirschlorbeeres sind giftig, aber das gilt für die meisten Pflanzen.

Der Kirschlorbeer kann in jeden Gartenboden gepflanzt werden, aber einen nahrhaften, humusreichen und durchlässigen Boden hat seine Vorliebe.

Wir haben neben dem Prunus l. 'Rotundifolia' noch andere Prunus laurocerasus-Sorten in unserem Sortiment:

Weitere Informationen finden Sie unter den Webshop-Artikeln.

Prunus laurocerasus 'Otto Luyken' 40/50 cm
Kirschlorbeer / Lorbeerkirsche 'Otto Luyken'
Preis: € 7,00
Wurzelballen mit Ballentuch, 40/50 cm
Jetzt verfügbar
Prunus laurocerasus 'Herbergii' 100/125 cm
Kirschlorbeer / Lorbeerkirsche 'Herbergii'
Preis: € 12,00
Wurzelballen mit Ballentuch, 100/125 cm
Jetzt verfügbar

 

Wenn Sie eine andere Größe als die obenstehenden Größen bestellen möchten, können Sie selbstverständlich Kontakt mit uns aufnehmen.

Prunus laurocerasus 'Otto Luyken' (Kirschlorbeer 'Otto Luyken')

Diese Lorbeerkirsche ist geeignet für die Gestaltung niedriger Hecken und damit auch eine gute Alternative zum Buchsbaum (Buxus). Diese Heckenpflanze kann bis 100-150 cm hoch wachsen und wächst mehr in der Breite als in der Höhe. In der Breite kann sie bis 250 cm wachsen. Die Wuchsgeschwindigkeit ist 15 bis 30 cm pro Jahr. Die Blätter sind dunkel- bis olivgrün, lederartig und glänzend. Im Mai - Juni erscheinen weiße Blütenähren und können im Spätsommer nachblühen. Aus diesem Blüten werden blauwschwarze Beeren gebildet die man nicht essen darf. Auch die anderen Bestandteile der Kirschlorbeer sind giftig, aber das gilt für die meisten Pflanzen. Diese Sorte kann an sonnigen bis schattigen Stellen gepflanzt werden und jeder normale Gartenboden ist geeignet.

Prunus laurocerasus 'Herbergii' (Kirschlorbeer 'Herbergii')

Der Kirschlorbeer 'Herbergii' hat schmale, längliche, dunkelgrüne Blätter und wächst breit und aufrecht. Er wächst 20 bis 30 cm pro Jahr und kann bis 250 cm hoch wachsen und wächst damit etwas langsamer als die anderen hier angebotenen Kirschlorbeer laurocerasus-Sorten. Der Kirschlorbeer 'Herbergii' zeigt sich von seiner besten Seite in einer niedrigen bis mittelhohen Hecke. Sein Wachstum ist dicht, aufrecht und etwas pyramidförmig. Die aufrecht stehenden Blütentrauben sind etwas kleiner (bis 5 cm) als die anderer hier angebotenen Prunus-Sorten. Der Kirschlorbeer 'Herbergii' ist einer der frostbeständigste Kirschlorbeer die wir im Sortiment haben und wird wegen seiner Frostbeständigkeit viel in Skandinavien verkauft. Der Kirschlorbeer 'Herbergii' kann an sonnigen bis schattigen Standorten gepflanzt werden.

Pflanzzeit Kirschlorbeer-Sorten

Die beste Pflanzzeit ist von September bis einschließlich Mai. Bei Anpflanzung wird empfohlen organischen Bodenverbesserer im Boden zu verarbeiten, damit der organische Stoffgehalt erhöht wird. Ihre Hecke bekommt dadurch eine schöne grüne Farbe. Bewässern Sie die Hecke nach dem Anpflanzen reichlich und halten Sie anschließend während eines Monats den Boden gut feucht. Es dauert ungefähr ein Jahr bevor der Kirschlorbeer richtig festgewurzelt ist. Deshalb ist es wichtig, im Mai bis einschließlich August während anhaltender Trockenheit die Kirschlorbeerpflanzen ausreichend zu gießen. Nach einem Jahr nur bei extremer Trockenheit, weil sonst die Kirschlorbeeren schwächer werden können und dadurch empfindlicher für Schädlinge, Krankheiten und Seuchen, wie z.B. Mehltau.

Dünger

Der Kirschlorbeer ist weniger frostbeständig als die Konifere. Die Wurzeln abdecken mit gefallenen Blätter vorbeugt Frostschaden. Weil alle Prunus Sorten empfindlich sind für strengen Frost, wird empfohlen einmal pro Jahr Patentkali (Kali und Magnesium) zu streuen in September / Oktober. Die Kirschlorbeerpflanzen werden dadurch von innen raus stärker und die sanften Blätter werden etwas härter. Das macht den Kirschlorbeer weniger empfindlich für Frost. Das Schneiden kann am besten nur in den Monaten Mai und Juni stattfinden. Auch das Düngen kann am besten in diesen Monaten geschehen. Vorzugsweise mit organischen Düngerkörnern

Schnitt

Der Kirschlorbeer ist schnittverträglich. Weil die meisten Kirschlorbeer-Sorten schnell wachsen, wird empfohlen regelmäßig zu schneiden, damit die Hecke seine Form behält. Sie können die Kirschlorbeerhecke zweimal pro Jahr schneiden (im Mai/Juni und August/September). Ein Schnitt im September fördert den neuen Austrieb im nächsten Frühjahr, aber nach einem Schnitt im September werden die Blüten im nächsten Mai-Juni nicht erscheinen. Schneiden Sie um braunen Schnittwunden zu vorbeugen, die Hecke an einem bewölkten Tag. Schneiden Sie in einer Trockenperiode, dann wird empfohlen den Boden und die Kirschlorbeerpflanzen nach dem Schneiden zu bewässern.

Home

Gesamtpreis: € 0,00

 


Abholadresse

Heldenseweg 9
6086PD Neer (NL)

45 min. entfernt von Mönchengladbach und Krefeld
 


 

 Barzahlung bei abholen
 Keine Mindestabnahme
 Sehr günstige Preise
 Nur beste Qualität Pflanzen
Preise sind inkl. MwSt.
Die Höhen sind ohne Wurzelballen
 gemessen
Stark verzweigte Wurzeln wegen
 periodisch verpflanzen
Stark verzweigte Bäume wegen
 periodischen Schnitt
 Frisch ausgegrabene Bäume 
 Kostenlos eine Pflanzanleitung


 

Unsere Kunden kommen aus Dortmund, Brüggen, Wegberg, Kerpen, Duisburg, Mülheim, DüsseldorfKöln, Eupen, Bonn, Bottrop Gelsen Kirchen, Bielefeld, Hagen, Viersen, Geilenkirchen, Krefeld, Neuss, AachenBochumLüdenscheid, Malmedy, Vianden, Wesel, Mönchengladbach, Solingen, Leverkusen, Moers, Koblenz, Essen, Unna, Erkelenz, Nettetal, Frankfurt, Straelen, Dormagen, Wuppertal, Lippstadt, Düren, Heinsberg, Waldfeucht, Selfkant, Siegen, Wassenberg, Oberhausen usw.